Wir sind Feuerberg!

Blicken Sie hinter die Kulissen und lernen Sie unser Team näher kennen.

03.02.2020Mitarbeiter

Bis zu 140 MitarbeiterInnen sind je nach Jahreszeit im Mountain Resort Feuerberg beschäftigt. Regelmäßig stellen wir hier die Urlaubsprofis mit dem Herz am richtigen Fleck und dem Blick fürs Wesentliche vor:

Lehrling Christoph

Jung und motiviert! Christoph absolviert zurzeit seine Kochlehre am Feuerberg. Während seines Praktikums im Sommer 2018 war ihm schnell klar, dass er unbedingt Koch werden will. So kam ihm das Angebot für eine Lehrstelle im Mountain Resort Feuerberg gerade recht.

Das abwechslungsreiche Kochen, die Unterstützung und Wertschätzung, die einem entgegen gebracht wird, sowie die regionale und saisonale Küche trotz der großen Gästeanzahl haben für Christoph den Ausschlag gegeben seine Lehre am Feuerberg zu machen. Doch er ist auch offen für alles andere. Besonders schwärmt er vom indischen Essen und den Gewürzen von Vinod Bahl, der regelmäßig Gerichte aus seiner Heimat für unsere Gäste kocht.

Der Jungkoch liebt das Kochen und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. „Das Zubereiten von Speisen und das Experimentieren mit verschiedenen Geschmäckern und Texturen ist, was ich so an dem Beruf liebe“, schwärmt Christoph. „Kochen ist für mich wie ein Fass ohne Boden. Man lernt nie aus und sieht immer wieder Sachen, die einen auf neue Ideen bringen und so entwickelt man seine Kochkünste ständig weiter und bleibt nie stehen.“

Herausforderungen meistern, Gerichte mit vorgegebenen Zutaten kreieren, das Adrenalin spüren, wenn der Stresspegel steigt und Kontakte knüpfen sind die Hauptgründe für Christophs Teilnahme an Kochwettbewerben. Erst Ende letzten Jahres belegte er beim „Falstaff Young Talents Cup” den 2. Platz. Im März wird Christoph beim „Duell der Jungköche“ teilnehmen. Dafür drücken wir ihm ganz fest die Daumen!

Nach seiner Ausbildung möchte Christoph gerne weitere Erfahrungen in Haubenlokalen sammeln, um seinen Traum eines eigenen Betriebs eines Tages verwirklichen zu können. „Ich möchte im direkten Kontakt mit den Bauern und Produzenten stehen. Vorwiegend die saisonale und regionale Zutaten verwenden, die mir die Natur gibt.“ 

Urgestein Barbara

Ein Urgestein mit Mitte 30 – das ist Barbara Winkler. Sie hat den Wechsel vom „Almhüttendorf und Familienhotel Bergeralm“ zu „Feuerberg“ im Jahr 2007 und dem damit verbundenen Um- und Ausbau hautnah miterlebt.

„In den letzten 17 Jahren auf der Gerlitzen habe ich viele Veränderungen und vor allem „Reifeprozesse“ gesehen. Was mich am meisten dabei fasziniert, ist zu sehen wie sich Visionen und vielleicht auch Träume (von Familie Berger) mit perfekter Planung in die Wirklichkeit umsetzen lassen und sich durch die Verbundenheit zur Natur und diesem Stück Land auf der Bergeralm einfügen, als gehörten sie dort hin. Der respektvolle Umgang und die Wertschätzung, die hier Urlaubern, Mitarbeitern und auch unserer Umwelt entgegengebracht werden, motivieren jeden Tag sein Bestes zu geben und den Aufenthalt unserer Gäste, wenn möglich, noch etwas perfekter zu machen.“

Barbara arbeitet mit Herzblut in der Reservierung und findet für jeden Gast die richtige Unterkunft für einen erholsamen und entspannenden Urlaub am Feuerberg. Aus dem Südburgenland stammend war sie schon immer ein großer Fan der Berge. Während der Schulzeit und Praktika im Gastgewerbe (natürlich in Kärnten) merkte sie schnell, dass ihr die Kommunikation mit Gästen persönlich, am Telefon oder auch per E-Mail besonders gefiel. Nach der Matura verschlug es sie erst auf den Katschberg, an die Grenze zu Salzburg. 2002 ist sie dann hier, im Herzen von Kärnten, gelandet.

„Der Ausblick über ganz Kärnten, das Arbeiten und Leben oberhalb der Wolken faszinierte mich von der ersten Minute an. Wandern im Sommer, Skifahren und Schneeschuhwandern im Winter – das alles und noch viel mehr kann man am Feuerberg direkt vor den Toren des Resorts erleben.“

Nordlicht Melanie

Vom Münsterland ins Kärntnerland. Mit Start der heurigen Wintersaison übernimmt Melanie Rahmeier die Position der stellvertretenden Rezeptionsleitung. Aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, in der Nähe von Münster und Osnabrück, verbrachte Melanie bereits als Kind ihre Familienurlaube in Kärnten.

Da fiel ihr die Entscheidung nicht schwer, nach der Ausbildung zur Hotelkauffrau und ihrer Tätigkeit im Tagungs- und Veranstaltungsbüro eines 4-Sterne-Hotels, ihren Lebensmittelpunkt nach Kärnten zu verlegen. Seit Ende Februar 2018 gehört Melanie nun schon zum Feuerberg-Team und sie hat gute Gründe zu bleiben: „Das große Team, das familiäre Miteinander unter den Kollegen, die viele Freizeitmöglichkeiten am Feuerberg, wie der Wellnessbereich und das Mitarbeiterprogramm, und natürlich die super Aussicht aus meinem Mitarbeiterzimmer“, schwärmt sie.

Kärnten bietet eine einzigartige Kombination aus Berg- und Seeerlebnis. Im Winter zieht es Melanie auf die Berge zum Skifahren. Von familiär über modern bis urig – die Skigebiete sind vielseitig. Im Sommer verbringt sie die freien Tage am liebsten am See oder beim Wandern. Es gibt noch viele Gipfel zu besteigen. „Kärnten ist meine Liebe, meine zweite Heimat.“ Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich ein Nordlicht im Süden so wohlfühlt.

Kräuterexperte Richard

Richard Bürger hat zahlreiche Aufgaben im Mountain Resort. Er entwickelt Inhalte für Zeremonien, gestaltet multimediale Saunashows und führt das alles auch selbst durch.

Sein Angebot umfasst weiters: Achtsamkeitstrainings und andere Meditationen, japanische Teezeremonien, Waldbaden, energetische Arbeit mit Essenzen, Räucherungen und Klangschalen, Wildkräuterworkshops, Kräuterwanderungen und noch einiges mehr.
Seit 2016 ist Richard ein wichtiger Impulsgeber und Wegbegleiter. Der gebürtige Kärntner arbeitete 15 Jahre lang als Chemie-Entwicklungsingenieur in Tirol. Am Feuerberg kann er nun seine persönlichen Überzeugungen leben. So hat der leidenschaftliche Musikliebhaber erst vor kurzem eine Ausbildung als Kräuterpraktiker abgeschlossen.

Naschkatze Maria

Maria Schusser hat mit der Sommersaison 2019 die Leitung der Patisserie übernommen. Sie arbeitet bereits vier Jahre bei uns am Feuerberg. Die Zuckerbäckerin hat ihre Lehre in der Konditorei Hutter in Bad Kleinkirchheim gemacht.

Danach wirkte die Kärntnerin in verschiedenen Hotels am Arlberg, Obertauern und an den Kärntner Seen.
Unsere neue Chef Pâtissière ist mit Leib und Seele Konditorin. Sie ist überzeugt: Süßes macht glücklich. Maria liebt es, mit ihren Kreationen ein Strahlen auf den Gesichtern unserer Gäste zu zaubern.
Chichi ist nicht Marias Sache. Ganz anders hält sie es mit den Zutaten. „Ohne erstklassige Grundprodukte kann kein guter Kuchen, kein gutes Dessert entstehen". Am Feuerberg werden regionale Spezialitäten von kleinen, feinen Genusspartnern aus der Region verwendet. Zum Beispiel Bio-Eier und echte Kärntner Milchprodukte. Maria: „Wenn unsere Gäste dies wünschen, bereiten wir mit Freude auch vegane, gluten- oder laktosefreie Desserts zu.“ Man kann Maria getrost zu den Naschkatzen zählen. Zu ihren Lieblingsspeisen zählen Germknödel mit Vanillesoße und Mohn oder Buchteln gefüllt mit Marillenmarmelade.

Küchenheld Kevin

Kevin Granegger ist neben Danijel Radic zweiter Küchenchef am Feuerberg. Hier groß geworden, zog es ihn in die Ferne und er arbeitete mit Küchen-Legende René Redzepi im weltbesten Restaurant, dem „noma“ in Kopenhagen. Dann kehrte er zurück auf den Feuerberg, mit vielen neuen Eindrücken und zahlreichen Inspirationen.

Schon während seiner Lehrzeit im Mountain Resort spielte Kevin in einer eigenen Liga und nutzte seine freien Tage, um sich stetig weiterzubilden. Zwischen den Saisonen kochte er mit Küchen-Stars wie Peter Zinter oder Martin Zeißl.
Seine kulinarische Leidenschaft hat Kevin früh entdeckt. Beim Kochen mit der Oma, im Café seiner Mutter, beim Jobben in einer Bar. Damals war aber noch nicht klar, in welche Richtung es geht, denn er war sportlich außerordentlich begabt und turnte auf Hochleistungsniveau. „Das Geräteturnen lehrte mich Zielstrebigkeit, Disziplin und Ehrgeiz.“ Eine gute Schule für den Kochberuf.
Dass die Feuerberg-Küche ganzheitlich auf die Verwendung regionaler Produkte umgestellt wird, begeistert den jungen Küchenhelden. Der bewusste Umgang mit Lebensmitteln ist ihm besonders wichtig. All das freut auch Erwin Berger: „Wir sind froh über so hoch motivierte und innovative Führungskräfte, mit denen wir gemeinsam den Feuerberg in die Zukunft führen.“